Neue FCL-Homepage mit 1,5 Millionen Seitenaufrufen
  • News
(Bild: screenshot fcl.ch)

Relaunch am Montag aufgeschaltet Neue FCL-Homepage mit 1,5 Millionen Seitenaufrufen

1 min Lesezeit 15.09.2020, 10:59 Uhr

Näher zu den Fans und deren Bedürfnisse besser verstehen: Darum haben die Luzerner ihre klubeigene Homepage «www.fcl.ch» überarbeitet. Das Interesse der Öffentlichkeit, den neuen Auftritt zu begutachten, war gewaltig.

1,5 Millionen Seitenabrufe habe es am ersten Tag gegeben, sagt FCL-Mediensprecher Markus Krienbühl nicht ohne Stolz. Er ist an der Neugestaltung der Site massgeblich beteiligt.

Eine interessante Neuheit ist die Chat-Funktion, über die sich der Fan mit seinem Anliegen direkt bei den FCL-Verantwortlichen melden kann. «Am Montag haben wir rund 100 Anfragen bekommen.»

Nebst dem Chatten kann man die offiziellen Meldungen des FCL über verschiedene Kanäle teilen. «So eine moderne Homepage ist für den FC Luzern ein grosser Schritt und kann sich problemlos mit jenen von anderen Super League-Klubs messen», hält Krienbühl fest.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF