13 Winterwanderwege in der Zentralschweiz
  • Regionales Leben
  • Freizeit
Winterwandern in der Zentralschweiz. (Bild: Emanuel Ammon/Aura)

Unterwegs im Schnee 13 Winterwanderwege in der Zentralschweiz

6 min Lesezeit 30.01.2021, 11:50 Uhr

Es bietet sich in dieser schneereichen Zeit geradezu an, eine Winterwanderung in der Zentralschweiz zu unternehmen. Natürlich gibt es zahlreiche lohnenswerte Routen, für längere und kürzere Ausflüge. Wir haben 13 Wanderungen für dich herausgesucht, die uns besonders gut gefallen.

In diesem Winter sind zwar die Freizeitaktivitäten sehr beschränkt, vieles ist aufgrund der Corona-Pandemie zurzeit nicht möglich. Aber raus in die verschneite Natur gehen und sich dort aktiv bewegen, heitert die Stimmung auf.

Gerade in diesen Tagen, wenn draussen viel Schnee liegt, macht eine Winterwanderung besonders viel Spass. Und wenn man sich unterwegs verpflegen und dabei aufwärmen will, kann man noch den neusten Trend, «Winterbräteln», mitmachen (zentralplus berichtete). Aber nun zu unseren 13 Ideen für Winterwanderungen in der Zentralschweiz.

Panorama-Rundweg Sörenberg

Eine einfache, aber dennoch aussichtsreiche Rundwanderung in Sörenberg. Der Panoramarundweg führt von Sörenberg (Bushaltestelle Post) zum Kreuz bei der Alpweid, weiter zum Flüehüttelaui und von da zurück nach Sörenberg. Die Route führt über einen markierten Winterwanderweg.

Die gemütliche Winterwanderung ist ein Genussweg, mit einer wunderbaren Aussicht aufs Dorf und die umliegende Bergwelt. Man ist lediglich etwas mehr als eine Stunde auf knapp vier Kilometern unterwegs und legt je 145 Höhenmeter zurück. Sie ist also bestens geeignet für einen kurzen Ausflug an der frischen Luft.

Route: Sörenberg – Kreuz Alpweid – Flüehüttelaui – Sörenberg

Melchsee-Frutt – Tannalp

Etwas länger dauert die Wanderung von Melchsee-Frutt über die Tannalp zurück nach Melchsee-Frutt. Dafür passiert man auf dem Winterwanderweg gleich zwei Seen: den Melchsee und den Tannensee. Unterwegs warten auch zwei malerische Kapellen. Knapp zehn Kilometer legt man hier in etwa zweieinhalb Stunden zurück.

Beim Melchsee lohnt sich im Übrigen auch die Fahrt mit dem Panoramalift: Auf der 40 Meter hohen Aussichtsplattform bietet sich ein imposanter Ausblick auf das Obwaldner Bergpanorama.

Route: Melchsee-Frutt – Distelboden – Tannensee – Tannalp – Distelboden – Melchsee-Frutt

Zugerberg

Auf dem Zugerberg, mit schöner Aussicht auf das Zugerland und die Rigi, geht es durch die Hochmoorlandschaft und den verschneiten Winterwald auf dem markierten Winterwanderweg «Rundgang 2+3 Pfaffenboden». Die Wanderung dauert gut dreieinhalb Stunden und mit je 239 Höhenmeter rauf und runter ist diese auch schon etwas anstrengender, aber immer noch leicht.

Das grosse Plus bei diesem Ausflug: Wenn man wieder bei der Bergstation der Zugerbergbahn angelangt ist, kann man mit dem Schlitten hinunterdüsen – sofern es denn genug Schnee hat.

Route: Zugerberg – Früebüel – Pfaffenboden – Räbrüti – Brand – Vordergeissboden – Zugerberg

Rigi Kulm – Staffel – Kaltbad-First – Rigi Klösterli

So aussichtsreich wie hier ist es sonst nur selten: Auf diesem atemberaubenden Winterwanderweg blickt man über das Schweizer Mittelland bis hin zum Schwarzwald, auf den Alpenkranz sowie auf den majestätischen Vierwaldstätter- und den Zugersee.

Diese einfache Winterwanderung führt mehrheitlich abwärts, von Rigi Kulm bis Rigi Klösterli, wo man nach circa zwei Stunden und sechs Kilometern ankommt. Auch hier handelt es sich um einen markierten Winterwanderweg.

Route: Rigi Kulm – Rigi Staffel – Rigi Staffelhöhe – Chänzeli – Rigi Kaltbad-First – Rigi Klösterli

Winterliche Wanderung auf der Rigi. (Bild: Emanuel Ammon/Aura)

Mörlialp

Eine eher kurze, leichte Winterwanderung führt von der Mörlialp zur Iwi-Kapelle und wieder zurück zur Mörlialp. Etwa eine Stunde muss man für den vier Kilometer langen Weg einrechnen, da aber lediglich je 106 Höhenmeter hinauf und hinunter bewältigt werden müssen, ist die Wanderung leicht zu absolvieren. Trotzdem hat sie mit dem schönen Bergpanorama und dem Blick auf Obwalden einiges zu bieten. Die Strecke führt über einen markierten Wanderweg.

Route: Mörlialp – Merlisee – Hackerenhütte – Iwi-Kapelle – Mörlialp

Raten – Gottschalkenberg

Der Winterwanderweg vom Raten zum Restaurant Gottschalkenberg bietet zunächst einen schönen Blick ins Ägerital. Vom Aussichtspunkt Bellevue geniesst man dann das wunderschöne Panorama über Hütten, den  Zürichsee und zu den Zentralschweizer Alpen bis zum Säntis. In knapp zwei Stunden ist man wieder zurück auf dem Raten und hat 128 Höhenmeter zurückgelegt.

Route: Raten – Gottschalkenberg – Bellevue – Gottschalkenberg – Raten

Einsiedeln – Altmatt – Rothenthurm

Eine etwas längere Winterwanderung führt von Einsiedeln nach Rothenthurm. Den höchsten Punkt hat man beim Alphüttli Chatzestrick erreicht, wo man einen herrlichen Ausblick auf die Schwyzer Berge und die Zentralschweizer Alpen hat. Der Wanderweg führt weiter durch die Moorlandschaft Rothenthurm. Nach etwas mehr als drei Stunden erreicht man den Zielort.

Route: Einsiedeln – Chatzestrick – Gasthaus Schlüssel – Dritte Altmatt – Rothenthurm

Arnisee

Eine gemütliche Winterwanderung führt einmal rund um den Arnisee, der hoch über dem Reusstal liegt und als Sonnenterrasse des Urnerlands gilt. Die Blicke auf die malerische Bergkulisse und ins Maderanertal sind nur zwei der Highlights, die die Wanderung zu bieten hat. Der Wanderweg ist etwa drei Kilometer lang und birgt mit 117 Höhenmetern keine grossen Anstrengungen. Eine etwas ausgedehntere Variante findest du in unserem Wanderführer.

Route: Seilbahnstation Arnisee – Arnisee – Mittelarni – Hinterarni – Arnisee – Seilbahnstation Arnisee

Sörenberg Rossweid – Salwideli – Kemmeriboden-Bad

Eine mittelschwere Winterwanderung führt von der Rossweid bei Sörenberg zum Kemmeriboden. Die markierte Route führt in der Unesco Biosphäre Entlebuch zwischen Rothornkette und Schrattenflueh leicht bergab. Mit etwas mehr als neun Kilometern ist dies eine etwas längere Wanderung, aber nach etwa drei Stunden ist auch hier das Ziel erreicht.

Route: Rossweid – Salwideli – Schneebergli – Kemmeriboden

Wanderung auf in Sörenberg.

Realp – Tiefenalp

Eine etwas anstrengendere Tour, da knapp 560 Höhenmeter zu bewältigen sind, ist die Winterwanderung von Realp bis nach Tiefenbach. Auf der Furkastrasse wandert man, wo einst Sean Connery als James Bond um die Kurven düste. Eine Wanderung, die sich besonders im Winter anbietet, da die Strasse für Autos und Motorräder gesperrt, für Fussgänger aber präpariert ist. Nach circa zweieinhalb Stunden erreicht man schliesslich Tiefenbach, wo einen eine atemberaubende Aussicht erwartet.

Route: Realp Fuchsegg – Alp Galenstock – Tiefenbach

Stoos – Panoramaweg Fronalpstock

Sehr gemütlich, aber extrem aussichtsreich wirds auf dem Fronalpstock. Zunächst geht es mit der steilen Standseilbahn zum Bergdorf Stoos und anschliessend weiter mit der Sesselbahn zum Fronalpstock-Gipfel. Dort wandert man dann auf praktisch ebenem Weg und hat so Gelegenheit, das atemberaubende Panorama zu geniessen.

Man könnte die Winterwanderung zwar in einer halben Stunde absolvieren, stehenbleiben und die Aussicht geniessen lohnt sich aber. Der ausgeschilderte Weg ist 1,2 Kilometer lang.

Route: fast rund um den Fronalpstock

Winterwandern auf dem Stoos. (Bild: Emanuel Ammon/Aura)

Klewenalp – Stockhütte

Durch verschneite Fichtenwälder geht es von der Klewenalp zur Twäregg und zur Stockhütte. Auf der Twäregg bietet sich ein herrlicher Ausblick auf die Schwyzer Mythen, Brunnen und Umgebung. Von der Stockhütte geht es dann mit der Gondelbahn nach Emmetten. Mit fünf Kilometern und einem Aufstieg von 80 Höhenmetern (Abstieg 400) ist die Winterwanderung auch für ungeübte Winterwanderer bestens geeignet.

Route: Beckenried, Klewenalp – Aengital – Emmetten, Stockhütte

Muotathal – Rundroute Guggeli

Die scheinbar beliebteste Winterwanderung im Muotathal ist die Rundtour zum Guggelipass. Sie verläuft nicht nur an der sonnigen Talseite, sondern ist auch äusserst abwechslungsreich. Man überquert Wildbäche, wandert durch den Wald, an einem Kloster vorbei und über Weideland. Bei der Wanderung absolviert man 5,5 Kilometer in gut zwei Stunden und legt dabei je 191 Höhenmeter zurück.

Route: Wil (Muotathal) – Kloster St. JosefGuggeli – Änzenenbänkli – Wil (Muotathal)

Weitere Winterwanderrouten und Schneeschuhtouren findest du in unserem Wanderführer.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF